Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

Homepage_ZSG_Blume

Bücher lesen


Lied des Tages:
Ludovico Einaudi - Una Mattinaexterner Link [Link auf YouTube – externer Verweis]

Greifen Sie doch einmal wieder zum Buch!

Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne (Jean Paul).


Hier ein Gastbetrag von den KollegInnen aus dem Bezirkskrankenhaus Lohr am Main

Lesen ist oft etwas anstrengender als zum Beispiel Fernsehen. Gerade wenn man damit beginnt, muss man sich zuweilen etwas überwinden und benötigt mitunter Zeit um in die Lektüre hinein zu finden. Gleichzeitig stellt Lesen eine aktivere Beschäftigungsform dar und ist häufig erholsamer. Vor allem kann diese erholsame Wirkung länger anhalten, ganz zu schweigen von der Freude und einem gewissen Stolz, die sich einstellen können, wenn man ein Buch fertiggelesen hat. Lesen entspannt, fördert die eigene Vorstellungskraft und Reflexionsfähigkeit, lässt am Wissen, Erleben und den Gedanken anderer teilhaben und stellt eine durch und durch gesunde Form von Eskapismus (Realitätsflucht) dar.

20 gute Gründe mehr zu lesen. https://www.youtube.com/watch?v=kkDkZoD2HlYexterner Link [Link auf YouTube – externer Verweis]

Welches Buch wollten Sie schon immer mal lesen? Haben Sie vielleicht einen Stapel ungelesener Bücher, der nur darauf wartet, abgetragen zu werden? Welches Buch ist Ihnen zuletzt empfohlen worden? Gibt es vielleicht sogar ein Buch, das Sie angefangen haben und endlich mal weiterlesen wollten?

Haben Sie bereits eine Leseecke bei sich zuhause eingerichtet? Einen Platz, wo Sie es sich richtig gemütlich machen, vielleicht in einem bequemen Sessel mit einem wohlschmeckenden und duftenden heißen oder kühlen Getränk? Oder haben Sie einen Ort zum Lesen auf dem Balkon oder der Terrasse im Freien inmitten von Blumen, Bäumen, Sträuchern und unter dem Gezwitscher von Vögeln?

Möglichkeiten zur sozialen Interaktion über das Lesen bieten sich in Form von Unterhalten über gelesene Bücher, das gemeinsame Lesen und Austauschen über Büchern in sogenannten virtuellen Leserunden oder einfach dadurch, dass Sie einem anderen Menschen vorlesen, was durchaus auch am Telefon geht.

Die Bibliotherapie wurde vor einigen Jahrzehnten in den USA entwickelt und hat aber auch hierzulande einige Vertreter, die die heilsame Wirkung des Lesens erforschen und beschreiben.

Ein Buchtipp hierzu ist das Buch „Die Romantherapie“, in dem für verschiedenste Situationen und Lebenslagen verschiedene Romane – insgesamt aus einer Auswahl von stattlichen 253 Büchern - empfohlen werden. Eine Leseprobe können Sie unter dem folgenden Link aufrufen: https://www.suhrkamp.de/buecher/die_romantherapie-traudl_buenger_36035.htmlexterner Link

Unter folgendem Link finden Sie Bücher, die Sie kostenlos online lesen können. https://www.focus.de/wissen/fuer-leseratten-buecher-online-kostenlos-lesen-so-gehts_id_10813769.htmlexterner Link

Ansonsten kann man den Buchhändler vor Ort bestimmt auch unterstützen, da viele Buchhandlungen aktuell einen Lieferdienst stellen.